News - Detailansicht
11.04.2014

Freisprechung 2014

In einer Freisprechungsfeier in den Räumen der Vereinigten Volksbank Limburg eG wurden die Junggesellen die Junggesellen der Elektro-Innung Limburg-Weilburg mit ihren Gesellenbriefen ausgezeichnet

„Die Gesellenprüfung ist nicht nur der Abschluss der Lehrzeit, sondern ein Prüfstand für junge Menschen, die das beste handwerkliche Ausbildungssystem der Welt durchlaufen haben“, sagt Obermeister Manfred Rossbach in der Freisprechungsfeier der Elektroinnung Limburg-Weilburg. Zahlreiche Eltern und Angehörige sowie Stefan Laßmann, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Limburg-Weilburg, und Karl Jung, Schulleiter der Friedrich-Dessauer-Schule, waren in die Limburger Volksbank gekommen. Dort erhielten die Junggesellen der Sommerprüfung 2013 sowie der Winterprüfung 2013/2014 ihre Gesellenbriefe.
Im Rahmen ihrer Ausbildung zum Elektroniker der Fachrichtung Energie-und Gebäudetechnik, so Obermeister Rossbach weiter, hätten die Junggesellen gelernt, selbstständig und verantwortungsbewusst zu arbeiten. Sie sollen zwar nun den Erfolg genießen, die Gesellenprüfung bestanden zu haben, aber dennoch den Blick auf die Aufgaben richten, die noch vor ihnen liegen: „Denn Stillstand im Wissen ist Rückschritt!“ Ausdrücklich dankte der Obermeister den ausbildenden Betrieben sowie den Lehrern der Friedrich-Dessauer-Schule, die mit zum Erfolg der Junggesellen beigetragen hätten.
Das Berufsbild des Elektronikers erfordere ein hohes Maß an Verantwortung, betonte Jürgen Schang, Vorsitzender des Prüfungsausschusses, der an die jungen Menschen appellierte, ihre Arbeit stets fachgerecht und verantwortungsbewusst auszuführen. „Ihr habt eine qualitativ hochwertige Ausbildung erhalten, nun seid ihr selbst gefordert.“ Weil die technische Entwicklung aber unglaublich schnell von statten geht, appellierte Schang an die jungen Herren, nicht aufzugeben, flexibel und innovativ zu sein und sich weiterzubilden um auf dem aktuellen Stand zu bleiben.
In Vertretung für Landrat Manfred Michel erinnerte der frühere Landtagsabgeordnete Helmut Peuser daran, wie wichtig das Erlernen eines ordentlichen Handwerks sei. „Das bietet jungen Menschen eine Menge guter Chancen, Handwerker gibt es in unterschiedlichen Berufen leider zu wenige.“ Peuser würdigte die duale Ausbildung als vorbildlich in Europa, wenn man in anderen Ländern auf die Statistik der Jugendarbeitslosigkeit schaue. Ein Dank gelte allen Betrieben und Ausbildern, die die Lehrlinge ausgebildet haben, und nicht zuletzt den Eltern, die es den jungen Menschen ermöglicht hätten, diesen Lebensabschnitt hervorragend zu meistern. Zum Abschluss der offiziellen Feier überreichte Obermeister Manfred Rossbach mit Jürgen Schang die Gesellenbriefe an die jungen Elektroniker.

Sie möchten Mitglied werden? Schreiben Sie uns: info(at)elektroinnung-limburg-weilburg.de oder rufen Sie uns an: 06431/91460